schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel: e-mail: h.waltner@kabsi.at

21.11.2016
Die Reichweitenangst der Fahrer von Elektroautos

Die Angst mit leerer Batterie im Nirgendwo hängenzubleiben wird eifrig geschürt.

27.11.2016
Förderung für Elektro Autos kommt 2017

Wer sich nächstes Jahr ein Elektro-Auto kauft bekommt die Förderung und ein grünes Nummernschild..

Elektroauto ist im Betrieb doch um einiges billiger

Neben geringeren Treibstoffkosten fallen Steuern und ein Ölwechsel udgl. weg.

Durch meine Absicht demnächst einen Tesla zu kaufen habe ich naturgemäß die Betriebskosten eines Elektroautos im Auge.

Da ich darüber hinaus auch über eine eigene Photovoltaikanlage verfüge habe ich besonders günstige Voraussetzungen. Da ich die Zählerstände immer kontrolliere, verfüge ich über einen gesicherten Datenbestand, der es mir möglich macht die zu erwartenden Stromkosten genau vorauszuberechnen.
Ich habe eine Graphik erstellt, die die Verhältnisse veranschaulichen soll.

Ich habe 4 Szenarien angenommen:

  • Normale Stromkosten und ein Benzin-Mittelklasse-Auto
  • Photovoltaikanlage und Benzin-Auto (trifft derzeit zu)
  • Elektroauto aufladen über öffentliche Ladestationen
  • Elektroauto laden von eigener Photovoltaikanlage
  •  

    Betriebskosten

    Wenn ich eine eigene Ladestation annehme so ergibt sich eine Ersparnis von immerhin 1.100 Euro.
    Da ich sicher auch ausser Haus aufladen muss, so würde ich das Einspar- Potential mit 1.000 Euro jährlich ansetzen.
    Vielleicht kann man in Zukunft auch noch den Wegfall von Parkgebühren ins Treffen führen.

    Verfasst am 6.April 2017